Musik

"Singen ist das Fundament zur Music in allen Dingen.

Wer die Composition ergreifft, muß in seinen Sätzen singen.

Wer auf Instrumenten spielt, muß des Singens kundig seyn.

Also präge man das Singen jungen Leuten fleißig ein."

 

Georg Philipp Telemann (1681-1767) hat die Bedeutung des Singens für das Verständnis von Musik zeitlebens immer wieder betont. Auch im Musikunterricht am LSH Marquartstein liegt der Schwerpunkt auf dem singenden Tun und dem Entdecken von Musik durch die eigene Stimme.

 Link zum Lehrplan

 

In den 6. und 7.Klassen findet eine Wochenstunde Musik als klassenübergreifende Chorstunde statt, interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler singen im Chor am Mittwoch (13.30-15.00) im Chorsaal (Kapelle) und gestalten Konzerte und Gottesdienste mit. Außerdem singt der männliche Nachwuchs in der Vokalformation LSHmonists a-cappella-Repertoire im Stil der Comedian Harmonists und der Wise Guys.

 

Die Big Band widmet sich einem jazzig-funkigen Repertoire und probt am Freitag von 13.00-14.00 im Musiksaal I. Hier können alle Schüler, die ein passendes Instrument spielen, teilnehmen.

 

Für die Schüler der Unter- und Mittelstufe gibt es am Mittwoch Nachmittag eine Unterstufenband, in der sie mit ihren Instrumenten erste Banderfahrung sammeln können. Geprobt wird mit Frau von Kymmel im Musiksaal I, Probenbeginn 13 Uhr.

 

Im Wahlfach Klavier oder Violine/Viola erlernen die Schüler am Nachmittag die Grundlagen auf ihrem Instrument und treten immer wieder solistisch in Erscheinung. Für die Geigerinnen und Geiger gibt es außerdem seit dem Schuljahr 2016/17 ein Streicherensemble, das sich an der Gestaltung der Schulkonzerte beteiligt.

Der Unterricht im Wahlfach Violine/Viola am LSH findet wöchentlich nachmittags im Musikzimmer des Töpfereihauses als Einzel-oder Kleingruppenunterricht statt und wird von Sabine Burkali-Weiskirchner unterrichtet. Es gibt am Ende jeden Halbjahres einen Zeugniseintrag über den Besuch des Faches. Anmeldungen für die Stunden finden direkt bei der Lehrkraft statt.

 

Den Schüler der Oberstufe stehen die instrumentalen Wahlfächer Vokalensemble und Instrumentalensemble offen, die sich nicht nur als "richtige" Fächer ins Abitur einbringen können, sondern in denen sie außerdem ihre Fähigkeiten in den Bereichen Instrumentalspiel oder Stimmphysiologie, Chor- oder Bandleitung, Probenmethodik und Arrangieren sammeln können.

 

Der Fachbereich Musik bietet regelmäßig auch Seminare in der Oberstufe an.

Besonders begabte Instrumentalisten können in der Oberstufe ein Musik-Additum wählen, in dem sie halbjährliche Vorspiele auf dem Instrument absolvieren und dann ihre dritte schriftliche Abiturprüfung in Musik ablegen.

 

Seit März 2017 leitet Michael Hiemke den Fachbereich, den Chor und die Big Band. Die Streicherausbildung obliegt Sabine Weiskirchner.

 

Vita von Michael Hiemke

Michael Hiemke (geboren a.d. 1984 in Koblenz/Mittelrhein), studierte 2005-2011 Musik und Französisch für das Lehramt an Gymnasien an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" und der Technische Universität Dresden. Außerdem 2007-2012 Diplom Musiktheorie/Komposition bei John Leigh, Clemens Kühn, Gesine Schröder, Wilfried Krätzschmar, Manos Tsangaris und Franz Martin Olbrisch in Dresden und Leipzig.

2009 ERASMUS-Studium (Historische Satzlehre) am Conservatoire National Supérieur de Musique bei Olivier Trachier in Paris. 2005-2012 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Nach dem Referendariat 2012-2014 am Humboldt-Gymnasium Radeberg und zweitem Staatsexamen oberbayerisches Exil und Anstellung am Staatlichen Landschulheim Marquartstein. Wohnt mit Frau und Kind in Traunstein und fühlt sich richtig wohl. Zahlreiche Projekte in den Bereichen Band, Chor, Orchester, Elektronik, (Musik-)Theater als Musiker, Dirigent, Musikdramaturg oder Regisseur.

Vita von Sabine Burkali-Weiskirchner

Sabine Burkali-Weiskirchner, geboren in Salzburg. Erster Violinunterricht mit 5 Jahren.  Violinstudium an der Universität Mozarteum, (Prof. Moll/ Prof. Kienzl). Studium der Schulmusik und Romanistik/Italienisch (Paris Lodron Universität Salzburg).Violinlehrerdiplom („Bakk. Art“), „Mag. art.“ - Abschluss und Dissertation in Musikwissenschaft/ Pädagogik „Dr. phil.“ mit Auszeichnung.        Michael-Ziehrer-Stipendiatin für Violine, Forschungsstipendium der Universität Mozarteum, Theodor-Körner-Preisträgerin für Musik/Komposition, Ehrenurkunde des Landes Salzburg. Streicherklassenlehrerin nach Rolland, „Colourstrings"-Fortbildungen bei Geza Szilvay. Meisterkurse bei A. Mosesti, G. Agazzini, H.Maguire... Mitwirkung in zahlreichen Orchestern (z.B.Jeunesse Philharmonie unter Jan Schultsz/ Lorin Maazel/ Kent Nagano/ Christoph v. Dohnány, Universitätsorchester Salzburg, Philharmonie Salzburg, Austrian-American-Mozart-Academy, Salzburger Orchester Solisten....) Konzerttätigkeit mit dem „Juvavum Streichquartett“, „Salzburger Adventconsort“ , „Duo pienafonte“, der „Sinfonietta da Camera Salzburg“ und dem Orchester „Pro musica sacra“ (Konzertmeisterin, Solistin).     Konzertreisen ins europ. Ausland, nach Asien und Südafrika. Auftritte im Salzburger Festspielhaus, der Münchner Philharmonie, dem Linzer Brucknerhaus...          Lehrtätigkeit in Geige, Bratsche, Streicherklasse und Streichorchester an der Musikschulen Grassau und am LSH Marquartstein.